Fusion Marienschule-Josephinum

Information zum Terminplan

Der Schulträger hat im Blick auf die Fusion entschieden, dass der erste 5. Jahrgang am 01.08.2022 an der fusionierten Schule startet. Das gibt uns angesichts der vielfältigen coronabedingten Herausforderungen Planungssicherheit für das Schuljahr 2021/22, in dem an Marienschule und Josephinum jeweils drei 5. Klassen aufgenommen werden sollen. Gleichzeitig stellen wir uns alle weiterhin gemeinsam der Aufgabe, die Fusion sorgfältig vorzubereiten.

iPad-Klassen

Wir erweitern unser Profil

Nach fast zweijähriger intensiver Vorbereitung wurde am 30. Juni von der Gesamtkonferenz ohne Gegenstimmen beschlossen, zum 2. Halbjahr 2020/2021 in den Jahrgängen 7 und 11 iPads als Unterrichtsmittel einzuführen. In den kommenden Jahren soll die digitale Technik dann sukzessive in allen Jahrgängen zum Einsatz kommen. Ausgenommen sind die Jahrgänge 5 und 6; dort konzentrieren wir uns nach wie vor auf das Trainieren z.B. der Hand-Auge-Koordination und der klassischen Heftführung.

Die Jahrgänge 7 und 11 wurden nach dem Abschluss der noch nötigen Vorarbeiten rasch über alle Details schriftlich informiert. Den Elternbrief sowie unsere Leitgedanken finden Sie hier zum Download.

Für die Anschaffung der iPads bitten wir noch um etwas Geduld. Wir suchen derzeit noch nach geeigneten Kooperationspartnern für die Anschaffung der Schülergeräte.

Zeitnah richten wir einen eigenen Bereich auf der Homepage für weitere Informationen zur iPad-Einführung mit FAQs ein.

Die Einführung des iPads erfolgt über eine gemeinsame Arbeitsgruppe in enger Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Josephinum.

Schulfusion

Bischof Dr. Wilmer besucht die Gesamtkonferenz

Bischof Dr. Heiner Wilmer und der Leiter der Hauptabteilung Bildung, Dr. Jörg-Dieter Wächter, haben am 30. Juni 2020 auf unserer Gesamtkonferenz ihre Vorstellungen zur geplanten Fusion der beiden Hildesheimer katholischen Gymnasien dargelegt.

Der Bischof erläuterte, dass die geplante Investitionssumme angesichts des prognostizierten Rückgangs der Kirchensteuereinnahmen nur durch die Fusion zu rechtfertigen sei. Er stehe zum Schulstandort Hildesheim und wolle durch die Fusion die Position der katholischen Schulen innerhalb der Kirche (Schule als Kirchorte) sowie innerhalb der Gesellschaft (kath. Schulen als Angebote für die Gesellschaft) nachhaltig stärken. Auf Nachfrage führte er aus, welche Vision ihm für das neue Gymnasium vor Augen stehe: Ausgehend von der Kernbotschaft des Evangeliums betonte er mit Blick auf die Hl. Angela Merici und den Hl. Ignatius von Loyola die grundlegende Bedeutung von Herzensbildung als Voraussetzung für eine gute intellektuelle Ausbildung. Konkret nannte er eine solidarische Haltung, die sich für umfassende Gerechtigkeit einsetzt und sich gegen menschenverachtende Handlungen und Strukturen stellt. Er hoffe, dass die neue Schule auf dieser Grundlage eine Ausstrahlung entfalten kann, die die Menschen anzieht; dies sei für ihn eine im weiteren Sinn missionarische Aufgabe.

Konkret auf die Marienschule bezogen möchte Bischof Dr. Wilmer neben der fundierten Bildungsarbeit die lebendige musische und soziale Tradition gewahrt wissen. Er hat großes Verständnis für die Bedeutung des Namens für die neue Schule und sichert eine ergebnisoffene Prüfung zu.

Dr. Wächter ergänzte die Ausführungen des Bischofs, indem er den bisherigen Planungsprozess darstellte und einen Ausblick auf den weiteren Fortgang des Fusionsprozesses skizzierte.

FSJ oder BFD an der Marienschule

Wir freuen uns auf Freiwillige!

Seit mehreren Jahren bieten wir Interessierten die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Freiwilligendienstes bei uns zu orientieren.

Kontaktfreunde, Flexibilität und Zuverlässigkeit sind die Grundzutaten für ein erfolgreiches Jahr bei uns, das viele Einsatzbereiche bereit hält.

Bei Interesse können Sie sich entweder direkt an uns oder an die Junge Caritas wenden.

Näheres finden Sie hier.

Erasmus Kids – 2.-7.12.2020

Erasmus Logo

Vor einigen Wochen bekamen die 6b und wir, die 6a, die Nachricht, dass unsere Schule ein Austauschprojekt mit der englischen Schule „Hadrian Park Primary School“ aus Wallsend macht. Es würde sich um das Thema „Healthy Kids“ handeln.
Drei Wochen später kamen schon zwei englische Lehrerinnen zu uns. Sie blieben drei Tage, um uns und die Lehrer an der Marienschule kennenzulernen. Sie waren sehr überzeugt von unserem Englisch. Wir bereiteten uns mit Plakaten und Umfragen bzw. Statistiken zu unseren Essensgewohnheiten auf das Thema vor.
Und dann war es so weit: Am Sonntag, dem 01.12.2019 kamen die Engländer an. Sie wurden in einer Jugendherberge untergebracht. Am Montagmorgen waren wir alle sehr aufgeregt, denn wir würden zum ersten Mal die Engländer sehen. Wir holten sie aus dem Kolleggebäude ab. Danach spielten wir Kennenlernspiele, zeigten ihnen unsere Schule, aßen gemeinsam Mittag und erkundeten Hildesheim mit einer Rallye. Es wurden dann sehr interessante Tage mit einem Ausflug nach Goslar, Stunden zu unserem Thema, einem Nikolausnachmittag und dem Abschlusstag, an dem wir gemeinsam gesunde Rezepte gesucht haben, dafür eingekauft haben und anschließend gemeinsam das Essen für die Abschiedsparty am Nachmittag vorbereitet haben.
Es gibt schon jetzt viele Freundschaften. Wir freuen uns auf den Gegenbesuch im Juli!
In diesem Sinne:
Bye, bye!
(Sören Krüger, 6a)

Erasmus ist eine Organisation, die Austausche von Schülern europaweit organisiert und fördert. Normalerweise, zumindest war das an der Marienschule so, können nur Schüler ab Jahrgang 8 einen Austausch in ein anderes Land machen. Aber da es auch ein Programm namens „Erasmus Kids“ gibt, können nun auch Schüler der 5. und 6. Klasse teilnehmen und in ein anderes Land reisen. Die Marienschule hat sich dann für so einen Austausch beworben. Als dann klar wurde, dass englische Schüler aus der 5. Klasse einer Schule in Wallsend in die Marienschule kommen, haben sich alle teilnehmenden 6. Klassen der Marienschule vorbereitet auf das Projektthema „Healthy Kids“.
(Émile Hohmann, 6a)