…..ein aktiver Beitrag zur Klimakrise

Am Freitag, d. 29.03., ist die Klasse 8d der Marienschule dem Aufruf der Stadt gefolgt, wichtige Plätze Hildesheims, wie den Ehrlicher Park, die Sedanallee, rund um den Hohnsensee etc., vom Müll zu befreien.
Die Schüler*innen, waren erstaunt, was da alles gefunden wurde, und sie haben viel Lob von Passanten bekommen, sich dem Umweltschutz in Form dieser Müllsammlung zu widmen. Zusätzlich konnten sie dabei ihr Umweltbewusstsein schärfen....

Birgit Struck-Meisner
Klassenlehrerin 8d

Einsatz für Kinderrechte auf den Philippinen

Informationsveranstaltung mit Pater Shay Cullen, Manila/Philippinen,

in der Marienschule, Hildesheim

am Montag, 29.4.2019

5./6. Std. Jahrgang 11

7./8. Std. Religionskurse 9 von Hr. Krips, Fr. Smykalla, Fr. Menzel-Heuer und Fr. Littmann

Ort: Grüne Wiese

Im Jahr 1999 startete missio die Aktion Schutzengel mit dem Kampagnenschwerpunkt gegen Sextourismus und Kinderprostitution. Gemeinsam mit der Organisation PREDA auf den Philippinen und deren Gründer Pater Shay Cullen wurde die Öffentlichkeit in Deutschland sensibilisiert und die Betroffenen unterstützt.

Shay Cullen ist aus Anlass des 20jährigen Bestehens der Aktion Schutzengel in Deutschland. Er wird über die Erfolge der Aktion berichten, über die aktuelle Situation auf den Philippinen und über Zukunftsaussichten für das Projekt PREDA.

Links zur Aktion Schutzengel:
https://www.missio-hilft.de/mitmachen/aktion-schutzengel/wissenswertes/themen/gegen-sextourismus-und-kinderprostitution/

https://www.missio-hilft.de/mitmachen/aktion-schutzengel/

Europapolitik hautnah

Zum 13. EU-Projekttag an Schulen 2019 konnten wir gleich zwei Politikerinnen an der Marienschule begrüßen: Frau Laura Rebuschat MdL stellte sich auf der Grünen Wiese zwei Stunden lang den Fragen des 9. Jahrgangs; Frau Prof. Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl MdEP stellte sich im Kolleggebäude den Fragen des 10. Jahrgangs. Themen beider Diskussionsrunden waren neben europapolitischen Schwerpunkten rund um den Brexit auch Fragen aus der aktuellen Bundespolitik sowie aus dem Arbeitsalltag eines Politikers.

Erasmus+ in Frankreich

Tag 5

Heute haben wir erst eine Schulstunde bei den Franzosen mitgemacht.
Dann sind wir in eine Synagoge gegangen und haben dort eine Führung bekommen.
Uns wurde die Bibliothek gezeigt, der Hauptraum und noch vieles mehr.
Es war sehr interessant, noch eine Synagoge zu sehen.

Tag 4

Heute hat jede der internationalen Gruppen Plakate über ihre Heimatstadt und wichtige Persönlichkeiten vorgestellt.
Am Nachmittag wurden dann Tücher mit eigenen Entwürfen bemalt. Anschließend wurden verschiedene Showeinlagen von Lehrern und Schülern und Filme von jedem Herkunftsland / Heimatland präsentiert.

Tag 3

Heute waren wir im Schloss La Motte-Tilly, in dem uns fast alle Zimmer gezeigt wurden. In dem Schloss gibt es sogar einen Billiardraum. Viele Wände wurden so "angemalt", dass es so aussieht, als ob es echte Fliesen sind.
Dann waren wir noch in dem Camille Claudel Museum und haben eine englische Führung über die ganzen Statuen erhalten.

Tag 2

Heute früh hatten wir erst ein typisches französisches Frühstück. Danach sind wir in die Sporthalle gegangen und haben ein paar Spiele gespielt und ein bisschen getanzt.
Nach der Mittagspause, in der die meisten in der Cafeteria gegessen haben, haben wir die Stadt Troyes besser kennengelernt.

Tag 1

Heute sind wir zusammen mit den französischen, italienischen und spanischen Austauschschülern mit dem Bus in die Stadt Reims gefahren.
Um 10:00 Uhr besichtigten wir ein Champagner-Haus.
Ab mittags konnten wir frei durch die Stadt schlendern und um 14:00 haben „unsere“ Franzosen uns die Stadt gezeigt.
Um 16:30 sind wir wieder in den Bus gestiegen und zurückgefahren.

Bennett Niemann

Synagogenbesuch der Klasse 6b

Wir wurden nett von dem Ehepaar von Eickstedt empfangen. Frau von Eickstedt hat während der Erkundung unsere Fragen beantwortet, die wir zuvor in einer Religionsstunde gesammelt hatten: Wie
spricht man die jüdischen Feste richtig aus? Wie lang ist die Thora? Wie feiert man hier in Hildesheim das Laubhüttenfest? …
Wollt ihr mehr über den Besuch erfahren? Lest hier den Bericht.

Was bringt es uns für die Zukunft?

Gedanken zum Sozialpraktikum 2019

„Wo soll ein Sozialpraktikum denn überhaupt Sinn machen?“; „Was bringt es uns für die Zukunft?“; „Kann man den Menschen vor Ort wirklich heIfen?”: Diese Fragen stellten sich sicherlich viele von uns vor dem Sozialpraktikum. Um die Antworten darauf zu finden, hatten wir drei Wochen in den sozialen Einrichtungen Zeit. Viele waren aufgeregt, manche hatten sicherlich auch ein wenig Angst, was auf sie zukommen würde. Doch am Montag berichteten viele Schüler von einem erleichterten, teils sogar begeisterten Eindruck...

Die vollständige Predigt zum Abschlussgottesdienst der Reflexionstage von Luis Bormann findet ihr hier.

Europäischer Wettbewerb

Auch in diesem Jahr hat der WPK Europa des 8. Jahrgangs wieder am Europäischen Wettbewerb teilgenommen. Die Arbeiten von fünf Schülerinnen und Schülern erreichten die Landesauswahl. Eine weitere Schülerin hat einen Landespreis bereits sicher, ihre Arbeit befindet sich jetzt in Bundesausscheidung. Wir drücken ihr ganz fest Daumen!

Erasmus+ on Tour

Bei der Vorbereitung für unser Arbeitstreffen in Frankreich geben wir alles und trotzen in Goslar Wind und Regen.
Dafür sind wir jetzt aber auch über das Thema "Goslar - a historic town" perfekt informiert. Wir sind gespannt auf Troyes und die Berichte der anderen Schulen über deren "historic towns".

Arbeiterkind

Die Stiftung Marienschule lädt ein zu einem schon traditionellen Abend über Finanzierungsmöglichkeiten eines Studiums.
Diese Veranstaltung wird zusammen mit Arbeiterkind.de im Atrium am 19. März um 19.30 Uhr durchgeführt.
Näheres zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

„Deckel drauf!“

500 Deckel für ein Leben ohne PolioDie Krankheit Polio, die in Deutschland auch Kinderlähmung genannt wird, führt zur Lähmung der Gliedmaßen und zu einem qualvollen Erstickungstod. Sie ist hochansteckend, aber leicht behandelbar, wenn das Virus noch nicht ausgebrochen ist. Viele Menschen in den Ländern, in denen die Krankheit kursiert, können sich die Impfdosis nicht leisten. Sie kursiert in Pakistan, Afghanistan und Nigeria, aber nicht in Deutschland, da man hier dagegen geimpft ist.

Um diesem Tod in den betreffenden Ländern vorzubeugen und den Menschen zu helfen, machen wir, die Klasse 8b der Marienschule, bei einer Aktion mit, die "Deckel drauf" heißt! Das bedeutet, wenn man 500 Deckel gesammelt hat, kann man eine lebensrettende Impfdosis finanzieren. Denn wenn diese Anzahl an Deckeln recycelt wird, erhält man den Erlös für eine Impfdosis.

Wir haben in der ganzen Schule fünf Deckelsammelstationen aufgestellt, um möglichst viele Deckel zu sammeln. Die Sammelstationen werden geleert und die Deckel von Frau Struck-Meisner nach Itzum in ihre Scheune gebracht. Von hier aus werden sie abgeholt und zum Recyceln gebracht.

Die Lieferung vom 28.01.2019 brachte satte 350Kg/159.091Deckel auf die Waage. Mal wieder ein super Ergebnis.

Damit ergibt sich seit Anfang der Sammlung folgendes Gesamtergebnis:

Gesamt: 1.182.059 Deckel
Gesamtgewicht: 2,6 Tonnen
Impfungen: 2364
Impfungen Gesamt (Bill und Melinda Gates Stiftung x3): 7092

Das sind doch fantastische Zahlen.

Großes Lob an alle Helfer und Sammler.....und bitte fleißig weitersammeln!

Vielen Dank, Klasse 9b und B. Struck-Meisner