Aktuelles

Sommerakademie 2017

Wir bieten in diesem Jahr wieder von Montag, 24.07.2017 bis Mittwoch, 02.08.2017 eine Sommerakademie für die Fächer Mathematik, Latein und Englisch an, in der
ältere Schüler (Jg. 10-12) und Ehemalige jüngeren Schülern (für Mathematik: Jg. 5-9+10 (s.u.); für Latein: Jg. 6-8;
für Englisch: 5-7) Nachhilfe in einem der drei Fächer erteilen.

Wenn wir dein und Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns über eine verbindliche Anmeldung bis zum 08.05.2017 im Sekretariat.

Weitere Informationen sowie den Abschnitt für die Anmeldung findet sich hier.

    

Das Dschungelbuch - ein toller Erfolg

Die vier Aufführungen der Musical-AG des sechsten Jahrgangs haben viel Begeisterung bei den Zuschauern hervorgerufen. Bereits bei der ersten Aufführung am Montag war die „grüne Wiese“ mit über 160 Grundschülern bis auf den letzten Platz gefüllt. Auch die beiden Abendvorstellungen haben ca. 200 Besucher erfreut, die bei Baloos „Versuch´s mal mit Gemütlichkeit“ kräftig mitgesungen haben.
Ein sehr schöner Erfolg ist auch, dass die 24 Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Frau Schwanstecher und Frau Nitschke mit diesem besonderen Einsatz Spenden von 543,65 Euro einsammeln konnten. Das Geld soll dem Verein für Krebskranke Kinder Hannover zukommen.
Vielen Dank an alle Mitwirkenden, die unzähligen Stunden an Probenarbeit haben sich gelohnt.

Fastenaktion der 6C

Die Klasse 6C hat sich zur Fastenzeit in diesem Jahr folgende Gedanken gemacht: Alle Schüler haben alleine oder in einer kleinen Gruppe eine Idee umgesetzt, wie sie Menschen für eine Spende gewinnen können. Zu den Aktionen gehörten zum Beispiel Gartenarbeit, Hilfe in einem Hotel, Straßenverkauf von Gebasteltem, z.B. bemalten Ostereiern. Die Erlöse gehen an den Verein Regenbogen, der krebskranke Kinder unterstützt. Insgesamt sind rund 140 Euro zusammen gekommen. Die Aktion hat allen in der Klasse große Freude gemacht.

Meret Zängle, 6C

Die Welt zu Gast bei uns…

… oder zumindest halb Europa, wenn man in der Woche vom 18. bis 24. März mittags gegen 12 Uhr das Atrium besucht hat.
Zu Gast waren Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte aus Spanien, Frankreich, Polen und Italien, die zusammen mit der Marienschule im Rahmen des Erasmus+- Projekts „On the move“ intensiv zusammengearbeitet haben, um mehr über europäische Migration nach Deutschland in den 1950er bis 1980er Jahren herauszufinden.
Dabei durfte ein Besuch bei Volkswagen, einem der größten Arbeitgeber für Gastarbeiter im letzten Jahrhundert, nicht fehlen. Wir, also das ganze Erasmus+ -Team, haben nicht nur ein Interview mit einem italienischstämmigen Mitarbeiter von Volkswagen führen dürfen, wir konnten auch die Autostadt besuchen und einen Einblick in die Produktion im Werk selbst gewinnen. Ein spannender Tag.
Das zentrale Ereignis dieser Woche war sicher die Durchführung der vielen akribisch vorbereiteten, spannenden Interviews mit Menschen, die im Laufe ihres Lebens aus den Heimatländern unserer europäischen Gäste nach Deutschland ausgewandert waren und noch immer hier in der Region Hildesheim leben. Die umfangreiche Vorbereitungsarbeit war absolut ihre Zeit wert! Wir hatten spannende Gespräche und haben viel Persönliches über die Zeitzeugen erfahren, sodass die Interviewzeit für alle wie im Flug verging.
Vielen Dank an alle Interviewpartner für diese individuellen Einblicke!
Darüber hinaus haben wir gemeinsam viel erlebt und Spaß gehabt – Sonntagsbrunch, Workshops der Klasse 10A zur Zeitgeschichte und Kultur der 1950er und 1960er Jahre, Modenschau und 60er-Jahre-Party auf der Grünen Wiese, um nur ein paar Highlights zu nennen.
Insgesamt erlebten wir eine Woche des interkulturellen Lernens, die es Schülern wie Lehrern ermöglichte, europäische Gemeinschaft in der Marienschule zu pflegen und zu feiern.
Wir bedanken uns herzlich bei allen, die uns geholfen haben, diesen Teil des Projekts, das noch ein weiteres Jahr, u.a. mit Besuchen der Partnerschulen in Benalmádena (Spanien), Mazamet (Frank-reich) und Kalisz (Polen) fortgeführt wird, zu einem Erfolg zu machen.
Besonders bedanken wir uns natürlich bei unseren Familie, die alle Gäste so herzlich aufgenommen haben!

Fastenaktion der Klasse 6D

Die Klasse 6D startete am 20.03.2017 ein Fastenprojekt mit dem Namen „Palmölfreie Schokocreme“, welches am 28.03.2017 wiederholt wurde.

Die Schüler der Klasse brachten entweder Baguette oder zuhause nach Rezept hergestellte, palmölfreie Schokocreme in die Schule mit. Diese Schokocreme wurde dann auf Baguettescheiben gestrichen und gegen freiwillige Spende im Atrium angeboten. Ebenso konnte man dort Gläser mit der besagten Creme kaufen.

Da in vielen Schokoladen und auch in beliebten Nussnougat-Brotaufstrichen Palmöl enthalten ist, trägt der Verzehr dieser Lebensmittel zur Rodung des Regenwaldes bei, welcher wichtig für das Klima und eine vielfältige Heimat vieler bedrohter Tierarten ist. Auf den gerodeten Flächen werden dann Palmen zur Palmölgewinnung angebaut.

All das fand die 6D nicht gut und entschied sich daher, mit einer palmölfreien Variante darauf aufmerksam zu machen. Am Ende der Aktion hatte die Klasse 75,24€ eingenommen, die vom Klassenlehrer auf 100€ aufgerundet und dem WWF (World Wide Fund For Nature, Schweizer Stiftung für Natur- und Umweltschutzorganisationen) gespendet wurden.

Das Projekt hat sowohl der 6D als auch den Schülern und Lehrern, die die Schokocreme probiert haben, gut gefallen. Einige Schüler fanden die Idee so gut, dass sie sich das Rezept für die Creme mitgenommen haben und sie ebenfalls zu Hause zubereiten wollten.

Das Rezept kann man in der Klasse 6D erhalten.

 

Femke Saueressig, 6D

Julia Schreiber, 6D

Obdachlose? Was haben wir denn mit denen zu tun?

Und doch….die „etwas andere“ Fastenaktion der Klasse 8B

Dass es gleich in der Nähe der Marienschule einen „Obdachlosentreff“ gibt, war uns gar nicht bewusst:
Die Vinzenzpforte, ein Bereich, der direkt an das Mutterhaus der Vinzentinerinnen (Neue Straße 16) anschließt.

In diesem Jahr haben wir das Angebot bekommen, hier „ZEIT“ zu spenden, indem wir in Gruppen verschiedene Aktionen vor Ort durchführen konnten, z.B.

- Frühstück zubereiten (90 Brötchen!) und mit den Bedürftigen ins Gespräch kommen…
- Mittagessen für ca. 40 Personen einkaufen, schnippeln und kochen; „Drei-Gänge-Menü“, und beim Verteilen mit den Besuchern Kontakt aufnehmen…
- Spendendosen malerisch auf Leinwänden kreieren und gestalten

Mittendrin gab es einen Workshop für alle, bei dem es u.a. um die verschiedenen Schichten der Gesellschaft ging und wie Bedürftigkeit entstehen kann…. sehr interessant, wir haben viel gelernt….
Eine Gruppe konnte sich während eines „Achtsamkeitsspaziergangs“ deutlich machen, wie viel Bedürftigkeit es innerhalb der Stadt gibt, welche Aufgabe eigentlich die Bahnhofsmission hat, u.v.a.

Der Tag endete für uns am frühen Nachmittag mit einer Reflexion dessen, was wir alles so erlebt haben, in den verschiedenen Gruppen doch sehr Unterschiedliches!
Auch interessant: Die Vinzenzpforte bietet ein freiwilliges soziales Jahr z.B. in Peru an, auch ist ein Praktikum oder ein Ausbildungsplatz in der Pforte möglich.

Summa Summarum: Es hat sich absolut gelohnt, einen Blick in eine gesellschaftlich Schicht zu werfen, die wir nicht so gewohnt sind…..jetzt gehen wir mit offeneren Augen durch die Stadt!
Herzlichen Dank an Jeanne Golla (Sozialarbeiterin), Matthias Rejnowski (Kaplan St. Mauritius) und Martin Schwark (Peru-Referent), die uns bestens betreut haben!

Klasse 8b der Marienschule (B. Struck-Meisner)

 

Ja… Nein… Ja… Nein…

Jeder Krieg beginnt mit einem Streit!
Doch was bedeutet eigentlich Streit?
Damit hat sich die Klasse 8B am Donnerstag, d.23.02.2017, in einem Workshop des TfN zum Theaterstück „Troja“ beschäftigt. Es gab vieles zu entdecken, z.B. haben wir versucht, einen Satz in verschiedenen Emotionen darzustellen. Auch die unterschiedlichen Persönlichkeiten und Positionen der wichtigsten Griechen und Trojaner in der Geschichte wurden uns vorgestellt. Besonders spannend war aber das Darstellen von „Kampfposen“ und das Rufen von „Kampfschreien“ – mega einschüchternd.
Durch diesen Workshop waren wir nun prima auf das am nächsten Tag folgende Theaterstück vorbereitet, und dieses überraschte uns sehr. Was man nicht gedacht hätte: Das ganze Schauspiel wurde von nur drei Personen gespielt, die für unterschiedliche Aufgaben zuständig waren: Regie, Schauspiel und Tanz. Am Ende konnten wir den Schauspielern noch persönliche Fragen stellen – insgesamt ein sehr gelungenes Stück, das einen Besuch wert war und ist.

Theaterklasse 8b (Frau Struck-Meisner)

Rind oder Schwein? - Unterricht einmal ganz anders!

Befindet sich in unserer Wurst auch tatsächlich das auf der Packung ausgewiesene Fleisch vom Huhn, Pferd, Lamm, Rind oder Schwein?

Um das herauszufinden, haben sich unsere beiden EA-Biologiekurse von Frau Podloucky und Herrn Gretschel ins X-LAB nach Göttingen begeben und einen ganzen Tag abiturrelevante Arbeitstechniken praktisch durchgeführt.
Zunächst wurde die DNA isoliert, anschließend mit Hilfe der PCR vervielfältigt und abschließend anhand der Gel-Elektrophorese analysiert.
Die Ergebnisse waren überzeugend und entsprachen zu über 90% den Erwartungen der Dozenten.

Die Teilnehmer hatten neben einer Menge Spaß das gute Gefühl, durch die Tätigkeit im Labor die in der Schule theoretisch erarbeiteten Analysemethoden nun viel besser durchdrungen zu haben.

Schule macht Mode

- Die Vernissage des Kunstleistungskurses aus Q2 -

Die Vernissage in der historischen Choralei wurde von den SchülerInnen des Leistungskurses von A bis Z selbst geplant, vorbereitet und durchgeführt. Den musikalischen Rahmen bereitete die schwungvolle Band „Granny Smith“ und solistisch stimmten Anna Kiep und Diana Münz die Vernissage-Besucher auf dem Flügel atmosphärisch stimmungsvoll ein.

Ein besonderes Highlight sind die von den Schülern selbst entworfenen kreativen Design-Hemden, mit denen die  SchülerInnen für das Publikum deutlich erkennbar waren. Sie begrüßten darin stilvoll die wohlgelaunte Besucherschar und auch das Service-Team bot ein leckeres – ebenfalls selbst erstelltes - kaltes Büffet an sowie Erfrischungen für jeden Geschmack.

Die Bilder der Kunstausstellung zeigen in klassischer Manier Veduten rund um Hildesheim. Das Thema „Ereignis im Bild“ kommt in den Arbeiten unter dem Motto „From heaven to earth“ zur Darstellung. Darin wird die Mondsichelmadonna der Marienschule thematisch in ungewöhnliche und alltägliche Zusammenhänge gesetzt. Der Bereich Mode-Design findet vielfältig seine kreative Umsetzung. So werden sommerliche Ballkleider und  elegante oder coole Accessoirs entworfen. Der aufwendige Weg von der Idee über die Produktion bis hin zum fertigen Design-Hemd wird in kreativen Büchern den Besuchern vor Augen geführt. Nicht zuletzt hängt das Probehemd von Konrad Oelbe in der Ausstellung, damit jeder Besucher nachschauen kann, wie man die Kellerfalte näht.

Schule macht Mode - und noch viel mehr, wie man in der Ausstellung „Best of Q2“ anschaulich erfahren kann. Bis Anfang Mitte März werden noch die Kunstarbeiten des Leistungskurses Kunst aus den letzten vier Semestern präsentiert. Die Palette der Themen reicht von Landschaften über Ereignis im Bild bis hin zu Modedesign.

Carmen Veith-Denecke

Mehr als nur Hüttenzauber

"Am Donnerstag wurde es ernst! Der Prüfungslauf stand an! Dabei sollten nun alle zeigen, was sie in der Woche gelernt hatten. Trotz Nervosität und Zweifeln bei einigen, ob sie die Erwartungen erfüllen konnten, kamen am Ende alle sicher den Berg `runter. Die wirkliche Anspannung verflog aber erst bei der Notenvergabe am Abend. Mit dieser konnten sich aber wohl alle recht zufriedengeben.
Alles in Allem haben wir in Meransen eine sehr schöne und unvergessliche Zeit verbringen dürfen. Neuschnee hatten wir zwar keinen, dafür aber vor allem die letzten Tage strahlend blauen Himmel mit Sonnenschein. Gerade die Anfängerinnen und Anfänger haben in dieser kurzen Zeit beträchtliche Fortschritte gemacht. Dies wäre aber ohne die Unterstützung von unseren Lehrerinnen und Lehrern gar nicht  möglich gewesen."

An dieser Stelle möchte ich im Namen von allen also noch einmal einen ganz großen Dank aussprechen!

Den kompletten Kursbericht von Leonie Langer gibt es hier als Download.

„Deckel drauf“... und gut!

500 Deckel für ein Leben ohne Polio

Die Krankheit Polio, die in Deutschland auch Kinderlähmung genannt wird, führt zur Lähmung der Gliedmaßen und zu einem qualvollen Erstickungstod. Sie ist hochansteckend, aber leicht behandelbar, wenn das Virus noch nicht ausgebrochen ist. Viele Menschen in den Ländern, in denen die Krankheit kursiert, können sich die Impfdosis nicht leisten. Sie kursiert in Pakistan, Afghanistan und Nigeria, aber nicht in Deutschland, da man hier dagegen geimpft ist.

Um diesem Tod in den betreffenden Ländern vorzubeugen und den Menschen zu helfen, machen wir, die Klasse 8b der Marienschule, bei einer Aktion mit, die "Deckel drauf" heißt! Das bedeutet, wenn man 500 Deckel gesammelt hat, kann man eine lebensrettende Impfdosis finanzieren. Denn wenn diese Anzahl an Deckeln recycelt wird, erhält man den Erlös für eine Impfdosis.

Wir haben in der ganzen Schule fünf Deckelsammelstationen aufgestellt, um möglichst viele Deckel zu sammeln. Die Sammelstationen werden geleert und die Deckel von Frau Struck-Meisner nach Itzum in ihre Scheune gebracht. Von hier aus werden sie abgeholt und zum Recyceln gebracht.

Die letzte, abgeholte Sammlung ergab 230,00 kg, also ca. 115.000 Stück, ein toller Erfolg ! Vielen Dank!

Macht weiterhin alle mit, sammelt Deckel und rettet Leben. 

Tobias Falk, Klasse 8b

 

 

Folgende Deckel werden gesammelt:

Kunststoffdeckel und –verschlüsse von Getränkeflaschen und Tetrapacks (z.B. von Erfrischungsgetränken, Saft- und Milchkartons,) von Shampooflaschen, Zahnpastatuben, Verpackungen von Ü-Eiern etc.

Pfandflaschen können problemlos ohne Deckel abgegeben werden, also sammeln!

Die Kunststoffdeckel bestehen aus Polyethylen (HDPE), einem hochwertigen, recyclingfähigem Material, daher so wertvoll.

 

Jugend forscht

Auch in diesem Jahr war unsere Schule erfolgreich dabei. Wir gratulieren allen Teilnehmenden herzlich!

Einen Bericht finden Sie hier: jugend forscht

Sommerakademie 2017

Liebe Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 10 bis 12! Liebe Ehemalige!

Wir möchten nach den großen Erfolgen in den letzten Jahren auch in diesem Schuljahr wieder eine Sommerakademie für die Fächer Mathematik, Latein und Englisch anbieten, in der ältere Schüler bzw. Ehemalige – also ihr und Sie Tutoren – jüngeren Schülern aus den Jahrgängen 5 bis 10 (Mathematik) bzw. 6 bis 8 (Latein) bzw. 5 bis 7 (Englisch) Nachhilfeunterricht in jeweils einem der drei Fächer erteilen.


Dazu treffen sich alle beteiligten Tutoren und Schüler in den letzten 1 ½ Ferienwochen (vom 24.07.2017 bis zum 02.08.2017) insgesamt verbindliche acht Mal für 90 Minuten in der Schule (9:00-10:30 Uhr bzw. 11:00 bis 12:30 Uhr). Ein älterer Tutor unterrichtet immer einen jüngeren Schüler.

Der Unterricht kostet 15 € pro 90 Minuten. Das Geld wird von den Nachhilfeschülern direkt und ohne Abzüge an die sie unterrichtenden Tutoren bezahlt. Gibt man zwei Unterrichtsblöcke (von jeweils 90 Minuten) am Vormittag, hat man in diesen 1 ½ Wochen einen Verdienst von 240 €.

Neben dem Geld, das ihr und Sie verdienen würdet / würden, festigt man seine eigenen fachlichen Kompe-tenzen und gewinnt viel Erfahrung im Erklären und im Übernehmen von Verantwortung.

Im Vorfeld ermitteln wir mit Hilfe der die Nachhilfeschüler unterrichtenden Lehrer, in welchen Themen-bereichen Förderbedarf herrscht. Den würden wir euch und Ihnen bei einem verbindlichen Vortreffen vor den Sommerferien mitteilen und dort auch Material zur Verfügung stellen bzw. Anregungen geben. Für Latein gilt: Hier werden Texte und Aufgaben intensiv durchgesprochen. So wird eine optimale Nachhilfe gewährleistet. Während der Zeit der Sommerakademie ist auch immer ein Ansprechpartner vor Ort (Mathematik) bzw. verlässlich telefonisch erreichbar (Latein, Englisch).

Wir würden uns freuen, wenn wir euer und Ihr Interesse geweckt haben, an dieser Sommerakademie mitzuarbeiten.

Alle Interessierten laden wir zu einer unverbindlichen Informationsveranstaltung am 03. März 2017 um 13:10 Uhr in Raum M 116 ein.

Sollten jetzt schon Fragen aufkommen, antworten wir auch schon gerne vorab per Mail – oder ihr sprecht / Sie sprechen uns einfach an!

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

 

Jördis Ortwig ortwig@marienschule-hildesheim.de Gesamtorganisation, Koordination Sommerakademie Mathematik

Barbara Quint quintusquintaque@t-online.de Koordination Sommerakademie Latein

David Kappermann kappermann@marienschule-hildesheim.de Koordination Sommerakademie Englisch

Erasmus Logo

Interviewpartner gesucht!

Im Rahmen eines internationalen Arbeitstreffens unseres Projektes möchten wir Interviews mit Menschen führen, die zwischen 1950 und 1985
aus

- Frankreich
- Spanien
- Italien
- Polen

nach Deutschland gekommen sind.

Die Interviews werden zweisprachig, d.h. auf Deutsch und der jeweiligen Herkunftssprache geführt werden.

Wenn Sie, jemand aus Ihrer Familie oder Ihrem Bekanntenkreis für ein solches Interview zur Verfügung stehen könnten, wenden Sie sich bitte an Frau Boes oder schreiben Sie uns unter: Erasmus+@marienschule-hildesheim.de.

Neues aus Cesena

Unser Blog über unsere letzte Cesenafahrt ist fertig!

https://cesena17.wordpress.com